Yoga als offener Weg

 

Ich unterrichte Yoga als einen offenen Weg zu mehr Gesundheit, Freiheit, größerer Gelassenheit und einer besseren Lebensbewältigung, transparent und hinterfragbar.

Im Mittelpunkt steht dabei der einzelne Mensch, seine Anliegen und seine Erfahrungen. Seinen Fähigkeiten entsprechend und seine Möglichkeiten respektierend werden die Übungen des Yoga passend ausgewählt und in sinnvollen Schritten vermittelt. So kann Yogapraxis für jede und jeden angemessen gestaltet werden. Erst diese Auswahl und die kompetente Vermittlung der Übungsabläufe schaffen die Bedingungen für eine gesunde und wirksame Yogapraxis. Ein solcher Umgang mit Yoga nennt sich ViniYoga.

 

"ViniYoga ist kein besonderer Yoga-Stil, sondern die Kunst, Yogaüben individuell angepasst, kompetent und kreativ anzuleiten." (Berliner Yoga Zentrum)

 

Keine Akrobatik – keine Esoterik – keine Religion

 

Ein solches Yogaverständnis ist nicht selbstverständlich. Noch immer werden – entgegen aller Erfahrung – spektakulären Körperhaltungen ganz besondere Wirkungen zugeschrieben, oft erklärt mit Hilfe von Pseudowissenschaft statt mit heutigem Wissen. Im Gewand von Yoga finden sich auch hinduisitische Heiligenverehrung, religiöse Indoktrination, der Glaube an Magie und reichlich Esoterik.

Dagegen setze ich auf den gesunden Menschenverstand, fundiertes Wissen mit dem Anspruch auf Transparenz, Hinterfragbarkeit und den Bezug auf ein humanistisch geprägtes Menschenbild.

 

Quelle: IKT Institut, Luzern (2021)

 

Weitere ausführliche Informationen über Viniyoga und die Wirkung von Yoga.